Flims ist nicht umsonst DIE Urlaubsregion für Einheimische. Eine Wanderung von Flims nach Conn wird dir das

bestätigen. Wenn sich Urlaubsregion für Einheimische nun etwas komisch anhört, dann hörst du genau richtig. Denn die Gegend Flims, Laax und Falera ist Sommer, wie Winter einen Besuch wert. Ich habe die Zeit dazwischen gewählt und bin in mein favorisiertes Naherholungsgebiet gefahren. Der Herbst mit seinen tollen Farben lässt die Region um die Rheinschlucht malerisch bunt wirken.

Ausgangspunkt meiner Wanderung ist der Parkplatz in Flims Waldhaus. Nach einen Häppchen für die Parkuhr, geht es gleich los bergrunter zum Caumasee. Es hat sich viel getan in Flims. Wo früher ein steiniger Trampelpfad runterführte, gibt es heute den „Roten Weg“, schön ausgebaut und mit zahlreichen Quellen am Wegrand. Hier fülle ich erstmal meine Wasserflaschen auf und gehe dann einen kleinen Pfad runter zum Caumasee.

Der Caumasee ist einer der schönsten Seen auf der ganzen Welt für mich. Im Sommer führt er stets türkises Wasser und ist ein Badeparadies in den Bergen. Aber auch im Herbst und Winter ist es hier unten unglaublich schön. Ich laufe durch den Badebereich und freue mich, dass ich keinen Eintritt zahlen muss. Checkt dafür im Sommer bitte die lokale Website bzgl. Eintritt und Öffnungszeiten. Auch das Restaurant dort ist super. Der Eintritt wird übrigens dort gegengerechnet, wenn man konsumiert. Fair!

Aussichtsplattform Conn „Il Spir“

Viele Wege führen nach Rom und das gilt genauso auch für Conn. Ich laufe heute auf dem direkten Weg zur Aussichtsplattform Conn. Die Alternative sind wunderschöne Trampfelpfade durch die Wälder, teils Abkürzungen, teils Erweiterungen. Von hier aus läuft man noch ca. 30-40 Minuten nach Conn, vorbei an der gemütlichen Sonnenterrasse des Ausflugsrestaurants Conn. Im Sommer lässt sich hier toll entspannen, bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen. Der Weg ist übrigens kinderwagentauglich und daher auch bestens für Familien geeignet.

Aber da das Restaurant gerade nicht geöffnet ist, laufe ich weiter zur Aussichtsplattform „Il Spir“, die in die Rheinschlucht hinein ragt und dadurch einen tollen und weiten Blick auf den Rhein frei gibt. Hier entspanne ich ein wenig und geniesse die Landschaft. Unten durchs Tal fährt gerade die Bahn und der Anblick hat schon etwas kitschiges. Es erinnert mich total an das Hamburger Miniaturwunderland.

Ich mache mich wieder auf den Rückweg und lege eine Pause ein. Gleich am Weg gibt es tolle Bänke, von denen man ebenfalls in die Schlucht schauen kann. Perfekt, um sich zu stärken und den Rückweg antreten zu können. Zurück zum Parkplatz brauchst du nun nur noch geradeaus zu laufen. Das heisst, nicht mehr hinunter zum See.

Und so schiesse ich noch ein paar tolle Fotos im von Moos überwachsenen Föhrenwald und lasse diese Wanderung mit den letzten Schritten gen Flims Waldhaus ausklingen.

  • Anfahrt: Mit dem Auto nach Flims Waldhaus
  • Wanderdistanz: 7.44 km
  • Wanderzeit: 2:10h (mit Fotos machen und Pausen)
  • Höhenmeter Aufstieg: 200 m
  • Höhenmeter Abstieg: 200 m
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht, super für Familien
  • Anforderungen: schwindelfrei für die Aussichtplattform