USA Tag 6: 1. Stop nach dem Frühstück (mit schäbigem Kaffee): Taco Bell! Dank den zahlreichen Food Exits auf dem Highway schnell zu erreichen. Praktisch!

Anschliessend passierten wir die kalifornische Grenze und fuhren weiter Richtung Lassen National Forest. Ein grosser Teil der Wälder ist hier abgebrannt, was wirklich beängstigend ausschaut. Laut Vista Point geschieht sowas alle 10 – 15 Jahre. Der letzte Brand war im Jahr 2009 und heisst Sugar Loaf Fire.

Zum z’Mittag machten wir an einem Wasserfall halt und entspannten ein bisschen.

Gegen Abend suchten wir uns ein romantisches Plätzchen zum Schlafen und fanden ein Hotel in einem sehr sehr sehr kleinen Goldgräberort, um 1850 entstanden.

Das Hotel selbst ist 1874 erbaut und eine ältere Dame öffnete uns die Tür. Mit rauchiger und schauriger Stimme erzählte sie uns die Geschichte des Hotels und der einzelnen Zimmer. In einem wohne ein Geist; dort brauche das Wasser 15 min. um warm zu werden. Im Flur hat sie bereits mehrere Male eine alte Dame am Fenster sitzen sehen. Oh my God!

Leider war es das einzige Hotel in der kleinen Stadt Greenville. Und so verbrachten wir die Nacht eng aneinander gekuschelt und zitternd (vor Angst und Kälte).

Zuvor bestellten wir noch eine Pizza in einem kleinen Diner, um zu Kräften für die bevorstehende abenteuerliche Nacht zu kommen.