USA Tag 8: Nach einem klassischen Frühstück mit noch schlechterem schäbigem Kaffee, suchten wir uns ein gemütliches Hotel im Yosemite National Park.

Dort wollten wir zwei nette Tage verbringen. Jedoch kommt es ja meist anders als man plant. Alle Hotels voll, erst ab

500 $ pro Zimmer findet man noch ein kleines Motelzimmer.

Tagesziel ändern? Nein! Wir fahren trotzdem.

Aber zuerst muss unsere Wäsche mal gewaschen werden. Da wir in einem eher kleinen Absteigehotel sind, müssen wir das leider selbst tun. Check Out und Abfahrt zum Launderland. Nach gut 1.5 Stunden ist alles wieder sauber und trocken verstaut und es kann losgehen Richtung Yosemite.

1. Zwischenstop nach 15 Minuten Fahrt:

Folsom Premium Outlet. Weil Helene mein gutes Schweizer Messer angeblich mit dem Müllsack entsorgt hat, ging es auf die verzweifelte Suche nach einem Victorinox Laden. Leider gab es in diesem  Outlet keinen. Schade. Dafür gab es ein paar Frustkäufe bei Tommy Hilfiger.

Back to the Road, ging es dann weiter durch eine schöne und heisse, fast schon Wüstenlandschaft. Es gibt zwar unendlich viele Wiesen und Weiden aber dort wächst direkt Heu, was sicher für die Bauern ein Vorteil ist, da man gleich Futter ernten kann.

Gegen Nachmittag fuhren wir an einer kleinen Westernstadt vorbei namens Jamestown. Die Altstadt war so toll, dass wir spontan hier blieben. In einem Hotel namens Jamestown Hotel – es gab bloss 2 Hotels (Anm. der Redaktion) – buchten wir zunächst eine Nacht in einem pinken Zimmer namens Diamond Lil.

In einer ruhigen Idylle genossen wir den lauen Sommerabend bei einem Dinner auf der Hotelveranda und liessen den Abend bei einem Gläschen Rotwein, einem lokalen Zinfandel, ausklingen.