USA Tag 3: Heute schliefen wir aus. Um 7 Uhr gab es ein genauso reichhaltiges Frühstück als am Vortag. Auf den schaebigen Kaffee hat Helene verzichtet, Dennis hat sich bereits daran gewöhnt.

1. Tagesordnungspunkt: Besichtigung des Boeingwerks in Seattle.

Dennis: Ein wirklich spannendes Unternehmen. Mega interessant und echt sehenswert sind die Werkshallen, die im groessten Gebäude der Welt (bezogen auf das Volumen) untergebracht sind. Dort werden die 747, 767, 777 und der Dreamliner (787) hergestellt. Es war beeindruckend, vier Dreamliner direkt hintereinander in einer Montagehalle zu sehen.

Helene: Es ist Wahnsinn, dass hier ganz Disneyland Platz in dem Gebäude findet.

Des Weiteren freute sie sich auf ein gemuetliches Abendessen zu zweit, so wie vermutlich die anderen Frauen in der Gruppe auch. So konnte man wenigstens in allen Gesichtern ein Strahlen sehen.

Nach der Führung, ging es gleich weiter Richtung Süden. Hier gab es den ersten Fahrerwechsel, nachdem die 5-spurige Autobahn, 2-spurig wurde. Jetzt fuhr Helene zum ersten Mal unseren schnittigen Dodge Charger, in weiss und ohne Heckscheibenwischer. Es ging an Olympia vorbei nach Astoria, am Columbia River. In dieser hübschen Hafenstadt fanden wir uns am Set von Criminal Minds wieder, zumindest machte unser dortgies Motel den Eindruck. Unser Zimmer allerdings war unerwartet sauber, ruhig und direkt am Wasser gelegen.