Den diesjährigen Schweizer Nationalfeiertag (2020) haben wir im wunderschönen Engadin in einem Million Stars Hotel in Sankt Moritz verbracht. Wer will schon ein 5-Sterne Hotel buchen,

wenn er eine Million Sterne haben kann. Getreu nach dem Motto „Sankt Moritz – Top of the World“, haben wir in der Tiny House Gondel von LittleCity.ch übernachtet, die auf dem Piz Nair steht. Auf 3057 m.ü.M. verbrachten wir eine unvergessliche Nacht unter Sternen. Aber noch mehr als das, war unser Aufenthalt geprägt von einer wundervollen Aussicht auf die Engadiner Bergwelt; wir haben einen tollen Regenschauer erlebt und ein kurzes Gewitter in der Nacht und konnten dennoch bei wunderbarem blauen Himmel den Sonnenuntergang bei 4°C eingekuschelt in Wolldecken und auf Schafsfellen geniessen. Das Wetter in den Bergen ist so unberechenbar und abwechselungsreich, dass meistens von allem etwas dabei ist 🙂

Anreise

Piz Nair

Bei warmen 28 Grad starten wir im Churer Rheintal und machen uns auf den Weg ins Engadin. Unser erster Stopp ist die Signalbahn in Sankt Moritz. Dort parken wir unser Auto und fahren mit dem Bus nach Sankt Moritz Dorf. Der einfachste Weg auf den Piz Nair ermöglicht dir eine Fahrt mit der Chantarella Standseilbahn, der Corviglia Bahn und anschliessend der Gondel hoch auf den Piz Nair. Von 1850 m geht es auf 3050 m; innerhalb von ca. 10 Minuten (ohne Wartezeiten) legst du also ca. 1200 m zurück. Das lohnt sich in jedem Fall, zumal die Bahnfahrten im Zimmerpreis enthalten sind. Wenn du den riesigen Steinbock vor Augen hast, hast du das Ziel erreicht, die Bergstation des Piz Nair. Du spürst es auch deutlich, da es hier tagsüber etwa 15 Grad sind, nachts dann sogar um den Gefrierpunkt, jetzt im August…brrrrr.

Tiny House Gondel

Tiny House Gondel

Und genau hier, wo sich die Steinböcke gute Nacht sagen steht die Tiny House Gondel im Rahmen der Kampagne Million Stars Hotel in Sankt Moritz. Eine ausrangierte Gondel wurde dafür innerhalb eines Jahres in ein super gemütliches Tiny House liebevoll umgebaut. Von der Ausstattung her haben wir nichts vermisst, waren sogar überrascht, an was alles gedacht wurde. Vom Stauraum im Boden (Kleiderschrank) bis hin zu einer voll ausgestatteten Küche wurde an alles gedacht. Es gibt Wasser zum Spülen, einen kleinen Kühlschrank, eine Kaffeemaschine und eine Kochinsel! Somit kannst du dir hier sogar selbst dein Essen zubereiten.
Das Bett ist super bequem und kann eigentlich in eine Sitzgruppe umfunktioniert werden. Für die Zeit auf dem Piz Nair ist allerdings der Einfachheit halber nur das Doppelbett vorgesehen und kann nicht zurückgebaut werden.
Sehr cool umgesetzt wurde die Smart Home Funktionalität. Wer Adi auf Instragram folgt, der ist von dem technischen Schnickschnack nicht wirklich überrascht, so begrüsst einen die Gondel mit einem freundlichen „Door unlocked“, wenn man sein Armband gegen den Sensor hält. Auch im Innern gibt es mit dem Google Nest Hub die Möglichkeit, alles mit Sprache zu bedienen. Es gibt vier verschiedene Beleuchtungen, eine Lampe über dem Bett, mehrere Spots in der Decke und zwei LED-Bars in der Küche. Toll sind die alten Bedientafeln der Gondel, die dem Ganzen eine gewisse Nostalgie geben.

Restaurant Piz Nair 10’000 feet

Trotz aller Funktionalität und Möglichkeiten lassen wir die Küche für diese eine Nacht mal in Ruhe und bestellen uns ein leckeres Dinner im Bergrestaurant. Normalerweise ist dies bis 16 Uhr möglich. Da heute aber Nationalfeiertag ist, verbringt die Familie Koch, die Betreiber des Restaurants den Abend ebenfalls auf dem Piz Nair. So wird uns dann zu späterer Stunde noch ein üppiges Dinner in die Gondel serviert. Danke an dieser Stelle an Agnes, die uns mit aller Gastfreundlichkeit stets geholfen und sich um uns gekümmert hat.

So haben wir sogar ein riesiges Höhenfeuer bestaunen dürfen, das die Familie auf der anderen Seite der Bergstation entzündet hat.

Im Restaurant gibt es dann auch ein WC, das dir bzw. euch die ganze Zeit zur Verfügung steht. Das ist ca. 50 m von der Gondel entfernt, also quasi so wie in einer schönen grossen Suite 🙂 Nur eben…mehr in der Natur.

Wie war die Nacht in der Tiny House Gondel?

Million Stars Hotel in Sankt Moritz

Das ist mit Abstand die am häufigsten gestellte Frage. Und das ist natürlich auch das, auf was wir uns am meisten gefreut haben. Da gegen 19 Uhr bereits unsere Kids am schlafen waren, haben wir es uns mit einem leckeren Nordirischen Whiskey von Bushmills auf unserer Terasse gemütlich gemacht. Der Himmel wurde nach einem heftigen Regenschauer wieder blau und so war der Abend auch fantastisch, um draussen den Sonnenuntergang zu geniessen. Die Sicht auf den Silverplanasee ist atemberaubend schön und so ist natürlich auch die Sicht auf die umliegenden Berge. Direkt vor deiner Nase hast du den Piz Julier mit knapp 3400 m.
Gegen 22 Uhr gab es dann viele Höhenfeuer und natürlich Feuerwerke im Tal zu bestaunen. Die Atmospähre war wirklich super dort oben zu der Zeit. Der Himmel war mittlerweile klar und wir brauchten draussen nicht mal Licht, da wir einen Tag vom Vollmond entfernt waren. Praktisch!
Aber jetzt zur Nacht 🙂 Den Grossteil haben wir natürlich mit Augen zu verbracht, denn es war mega gemütlich warm in der Gondel. Die Kids sind nicht mal wach geworden nachts, was wirklich eine Ausnahme ist. Das Bett war gross genug für uns vier, da es natürlich über die gesamte Breite der Gondel geht. Die Aussicht auf den Sternenhimmel war fantastisch. Weil es draussen mittlerweile nur noch 1 Grad war, bin ich nicht mehr raus um Fotos zu schiessen. Aber wenn du gerne fotografierst, kommst du hier auf jeden Fall auch auf deine Kosten.

Frühstück und Checkout

Sankt Moritz

Wir haben pünktlich um 12 Uhr mittags ins Million Stars Hotel in Sankt Moritz eingecheckt und gegen 10 Uhr am nächsten Morgen ausgecheckt. Das sind auch so die möglichen Rand- bzw. Maximalzeiten für eine Übernachtung. Wir haben es also bis zur letzten Minute genossen 🙂

Agnes und ihr Team haben uns ein leckeres Frühstück serviert, sodass wir gestärkt mit der Gondel und Standseilbahn zwei Sektionen runtergefahren sind. Das letzte Stück sind wir dann gelaufen, da es dort noch ein paar tolle Kinder- und Blumenpfade hat. Wir wurden am Ende dann von einem heftigen Regenschauer überrascht und bekamen von Unbekannten einfach einen Regenschirm geschenkt. Mitten im Wald LOL Danke an unbekannt! So konnten wir wenigstens weiterlaufen und dies zeigt auch, wie gastfreundlich „man“ in Sankt Moritz doch ist.

Fazit

WOW! Ich war schon viel unterwegs, habe viel erlebt, alleine, aber auch mit Familie, doch eine Übernachtung in einer Gondel ist schon ein besonderes Abenteuer. Da die Gondel innert weniger Stunden für 3 Monate komplett ausgebucht war, hoffe ich, dass du genauso hartknäckig bist wie ich. Ich habe vier Tage vorher gebucht, da diese Übernachtung storniert wurde. Das passiert immer mal wieder zwischendurch, also drücke ich dir die Daumen und wünsche dir viel Spass unter einer Million Sternen =)