Barbados – Die Schweiz der Karibik

Die Trauminsel Barbados – Die Schweiz der Karibik, das ist mal wieder so ein Titel, der mir zum einen mega spontan eingefallen ist und dir womöglich total schräg vorkommt. Aber ich möchte dir natürlich nicht vorenthalten, warum ich diesen Titel gewählt habe.

Kleine Antillen

Barbados ist wahrhaftig eine Trauminsel und gehört zu den kleinen Antillen im Atlantik. Es liegt sehr nahe an den karibischen Inseln, aber dann doch auch wieder über 100 km entfernt von der nächsten Insel. Es gehört manchmal zur Karibik, manchmal zu UK und in vielen Punkten ist die Insel eigenständig. Das alleine erinnert schon sehr an die Schweiz 🙂

Barbados ist 35 km lang und 30 km breit, das heisst, du bist hier überall ziemlich schnell mit dem Auto. Aber Achtung: Höchstgeschwindigkeit sind hier 80 km/h. Die kannst du aber nur auf ganz wenigen Strecken wirklich fahren. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt so bei 30-40 km/h. Daher ziehen sich manche Fahrten hier ein wenig. Die abwechselungsreiche Landschaft aus Küste, Dschungel und riesigen Zuckerplantagen, durchzogen mit kleinen aber steilen Hügelchen sorgt dafür, dass keine Fahrt hier langweilig wird. Im Gegenteil: Die Fahrweise der Einheimischen erfordert meist höchste Aufmerksamkeit! IMMER!

Insgesamt gibt es hier auf Barbados 80 Strände, die alle öffentlich sind. Meinen 40. Geburtstag habe ich ja am Crane Beach im Süden verbracht. Aber rund um die Insel gibt es traumhafte Strände, insgesamt auf einer Länge von 110 km. Mit weissem Sand und gesäumt von Palmen und Mahagonibäumen kommt hier richtig Urlaubsfeeling auf.

Währung

Die Währung hier auf Barbados ist der Barbados Dollar (BDS) und ist ziemlich genau ein halber US Dollar wert. Während viele Foren und Gruppen darüber reden, dass auf der Insel nur Bares Wahres ist, nimmt hier sogar jeder kleine Bauer liebend gerne die Kreditkarte =) Davon abgesehen, dass du eh nur selten Barbados Dollar in Europa irgendwo bekommst, brauchst du Bargeld hier wirklich nur sehr selten. [Werbung] Schnapp dir eine Revolut Karte und nimm in Barbados und allen anderen Ländern kostenfrei 200 Dollar ab, damit kommst du hier eine lange Zeit aus.

Die vier Seiten von Barbados

The Crane Resort
The Crane Resort

Da wäre zum einen der Süden als erstes zu nennen. Hier geht die Post ab =) Der Süden ist das Ballungszentrum von Barbados. Mit Bridgetown, der Hauptstadt im Südwesten und dem Gap, St. Laurence Gap, quasi dem Ballermann. Im Süden liegt auch der einzige Flughafen der Insel, der Grantley Adams International Airport (BGI). Hier findest du auch die meisten Hotels und Apartments, sodass du quasi kein Auto benötigst. Es ist alles in Gehdistanz.

Der Osten, da ist eigentlich nichts. Na gut, Surfen kannst du hier, aber nicht Schwimmen. Die Strömungen sind viel zu heftig. Don’t do it!

Der Norden, der ist wild und ebenfalls verlassen, aber nicht so verlassen wie der Osten. Es gibt im Norden nur ganz wenige Strände und tolle Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die Animal Flower Cave, einer Höhle die vom Meer geformt wurde.

Im Westen, da sind wir schlussendlich gelandet und den kann ich dir nur empfehlen, solltest du mal auf Barbados sein. Hier im Westen gibt es unzählige Strände, tolle Restaurants, Attraktionen und für Urlauber auch schicke Hotels und nicht zu vergessen Golfanlagen. Mit Holetown und Speightstown gibt es zwei kleine aber feine Städtchen hier.

Holetown – Kleinstadt mit tollem Flair

Chattel Village
Café Carizma – Unser Stammcafé

Das hippe und schicke Städtchen Holetown liegt an der Westküste, quasi direkt in der Mitte von Barbados. Von hier aus bist du überall schnell mit dem Auto. Alle Sehenswürdigkeiten, botanische Gärten, Einkaufszentren etc. sind ca. 5-15 Minuten entfernt. Das ist super praktisch.

Wir wohnen hier 5 Gehminuten vom Strand entfernt und so auch 5 Minuten vom Zentrum, das aber quasi nur aus dem malerischen Chattel-Village und dem Limegrove Outlet besteht. In letzterem gibt’s Schweizer Uhren zu kaufen 😉 Es gibt hier zahlreiche gute Restaurants und auch einen grossen Supermarkt. Die sind nicht so einfach hier auf der Insel zu finden. Grundsätzlich gehst du hier auch anders einkaufen als in D oder CH. Du gehst in den Supermarkt, schaust was es heute gibt und entscheidest dann erst, welches Gericht du daraus kochen kannst. Suchst du dir zuerst ein Rezept und ziehst dann los…Good luck!

Onlineshops gibt es hier übrigens keine. Ein paar Geschäfte bieten zwar an, dass du online etwas bestellen kannst, aber so wirklich ankommen tun die Sachen nicht. Ich habe vor 5 Wochen was auf Amazon bestellt, aber mehr als ein Schreiben vom Zoll vor ca. 3 Wochen hab ich dann auch nicht erhalten. Seitdem Funkstille. Aber halb so wild. Schliesslich wartest du hier ja am weissen Sandstrand auf deine Pakete!

Barbados - Die Schweiz der Karibik

Unser nächstes Projekt ist übrigens, einen Schreibtisch zu kaufen. Bisher sind wir da erfolglos, da kein Möbelladen Schreibtische hat momentan. Aber in ein paar Wochen könnten welche reinkommen. Vielleicht noch vor Weihnachten 😉 Wir bleiben da optimistisch.

Kulinarik

Yummy food

Es gibt leckeres Essen hier auf Barbados und zwar fast egal wo du hingehst. Die Küche ist natürlich ziemlich fischlastig, was ich allerdings liebe. Fleisch gibt es hier seltener. Gemüse und Obst, vor allem wenn es aus der Umgebung kommt schmeckt richtig frisch. Gerade Mangos, Bananen, Avocados, Gurken und natürlich auch Plaintains, die wir unter „Kochbanane“ kennen. Die wachsen hier überall an den Bäumen rum. Was hier richtig cool ist, du kannst Bananen im Supermarkt grün kaufen und wenn du daheim bist, sind sie schön gelb. Absolut praktisch. Die Sachen reifen hier mega schnell. Wenn du das nicht willst, Kühlschrank auf und Obst und Gemüse rein. Fertig!

Wildlife

Dazu werde ich noch einen separaten Artikel schreiben, aber kurz will ich dir paar Dinge vorab verraten. Das wildeste Tier hier auf der Insel ist ein kleines herziges Äffchen. Namentlich Green Monkey, stibitzt es dir höchstens deine Sonnenbrille oder was zu essen. Von einem Einheimischen haben wir erfahren, dass du tatsächlich die Sonnenbrille gegen Essen wieder eintauschen kannst. Ich warte nur schon drauf, dass ich das einmal ausprobieren darf.

Dann siehst du viele viele Schildkröten hier. Manchmal sind sogar welche bei uns im Garten. Aber die haben sich dann eher verlaufen und wollen eigentlich zum Meer. Im Wildlife Reserve kannst du dir dann in Ruhe alle Tiere, die hier auf der Insel leben aus der Nähe anschauen. Oder aber du mietest dir ein Auto. Da laufen dir immer Affen über den Weg und Schafe. Die sehen hier aus wie Ziegen, sind aber keine. Das Barbados Black Belly Sheep hat kurzes Fell wie eine Ziege, einen Schafskopf und auch den Schwanz eines Schafes. Sieht lustig aus 😉

Warum nochmal ist Barbados – Die Schweiz der Karibik?

Ach ja, denn genau wie in der Schweiz gibt es hier überall super schnelles Internet. Ist man hier 2010 noch mit einem Modem online gegangen, so gibt es über die ganze Insel ein super ausgebautes WiFi Netz und einen top Handyempfang. In den letzten Jahren wurde hier sehr viel Geld in den Ausbau investiert. Daher gibt es auch sehr viele schöne Cafés, in denen du arbeiten, zoomen oder einfach gut netzwerken kannst.

Artsplash Café Hastings

Fazit

Barbados – Die Schweiz der Karibik, den Titel habe ich nicht zuletzt auch deswegen gewählt, weil Barbados genauso schön ist wie die Schweiz, sowohl landschaftlich, als auch von der Lebensqualität. Sie ist vielleicht noch einen Tick entspannter, die Menschen hier sind sehr freundlich und hilfsbereit und alles ist extrem sicher. Die Preise sind ebenfalls so wie in der Schweiz, was die Planung hier deutlich vereinfacht. Bei deiner nächsten Reise in die Karibik, empfehle ich dir wärmstens, auch mal einen Abstecher nach Barbados zu machen. Es lohnt sich auf alle Fälle!

Hier für dich nun, falls du derzeit nicht am Strand bist und die Welt nicht am bereisen bist, ein paar Schnappschüsse aus der Umgebung =)

Viel Spass!

Schreibe einen Kommentar